Beginn

Dieser Newsletter richtet sich an all jene, die im Herzen, in ihrer Seele spüren, dass ein Wandel nötig ist.
Dass sie irgendwie das machen, was sie immer machen wollten, sich im Alltag aber allzu oft eine gewisse Leere breit macht.
Eine Leere, die durch den Verstand zu füllen versucht wurde.

Doch oftmals ist es erst der Verstand, der die Leere zu einer mit unangenehmen Gefühlen begleitete Erfahrung macht.
Wie vereinbaren wir also unser Bedürfnis nach Sinn, nach Verbindung, nach einem Halt in der Welt mit unserem Alltag, der oftmals so konträr steht zu dem, was sich der träumende Verstand als unsere Zukunft ausmalte?

Wenn wir ausschließen können, dass unsere niedriges Level an Lebendigkeit an bestimmten Faktoren liegt, scheitern wir allzu oft nur an der Strukturierung unserer Gedanken - beziehungsweise am richtigen Gebrauch unseres Verstandes.
Doch sobald wir verstehen, dass es möglich ist, den Verstand in Verbindung mit unserem Herzen einzusetzen und wir nicht immer jede Situation durch den Verstand kontrollieren müssen - und auch nicht können - beginnen wir zu leben.

Diese Textreihe dient der Öffnung hin zum Leben. Sie soll euch - und mir auch - helfen, die Grenzen der Getrenntheit, die Grenzen des Verstandes anzuerkennen und zu akzeptieren.
Um sich dann den Chancen und der Weite des Vertrauens, des sich Hingebens an den Moment weiter öffnen zu können.


Für diesen Zweck wird es zwei allgemeine Teile des Newsletters geben:

Zuallererst wird es einen "Theorie-Teil" geben.
Ein philosophisches, spirituelles oder sonstjenes Theoriekonzept, das dem Verstand Futter schenkt, ihm Nährboden gibt, eine Deutungs- und Betrachtungsperspektive, die als Richtlinie, als Hilfe im Alltag dienen kann.

Die zweite Sektion wird euch in euer Herz führen. Dabei ist wichtig, dass ihr versucht, euch beim Einfühlen in diese Geschichten Raum zu schenken. Dass ihr euch zu fühlen traut, was ihr zu fühlen imstande seid und euch Zeit nehmt für diese Texte.
Denn diese Texte werden euch weder effizienter, noch effektiver machen.
Wenn ich meinen Job richtig mache, werde sie euch "bloß" etwas fühlen lassen.


Nach dem Lesen werdet ihr euch vielleicht Notizen machen wollen. Euch vorstellen, wie euch Situationen, Geschichten wie diese in eurem Alltag vielleicht begegnen. Wie ihr sie bisher betrachtet habt - und wie ihr sie vielleicht in ein paar Wochen anders betrachten werdet.

All dies mag jetzt sehr schwer und fordernd klingen - daher hier noch einmal in Kurzform:

  • Erste Textserie: Zu Veränderung, Verstand und Herz

Danach: u.A.: spirituelle Expeditionen mit Liedtexten David Bowies.

Erscheinungsintervall: wöchentlich

Struktur: Zwei-Teilig

Notiz- / Tagebuch als Mittel der Selbstbeobachtung empfehlenswert

Hartelijke Groeten,

Marc von der Linde

Subscribe to Marc von der Linde

Verpasse nicht die neusten Beiträge. Abonniere jetzt, um Zugang zu den mitgliederexklusiven Beiträgen zu erhalten.
mail@beispiel.de
Abonnieren